Inside Me & Company

MARKENLOUNGE: Markenbildung und Employer Branding

In der achten Auflage hat die MARKENLOUNGE erstmalig ihren Weg nach Düsseldorf gefunden. Umso erfreulicher war es, dass wir der Gastgeber für die vom MARKENCAMP veranstaltete Reihe sein durften. Rund 40 Gäste kamen zu uns nach Bilk, um spannende Einblicke über Markenbildung im Franchise-Kontext von Jennifer Chur zu erhalten.

Tiefe Einblicke in die Markenbildung bei der MARKENLOUNGE

Vor ihrer aktuellen Position im Marketing bei Pizza Hut verantwortete Jennifer Chur seit 2003 die Maßnahmen von Jack Wolfskin, Vapiano und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Als erfahrene Markenmacherin konnte sie ihre Einblicke sympathisch und pointiert dem Publikum darstellen. Im Gespräch mit Norbert Gierlich vom MARKENCAMP stellte Chur zum Beginn des Gesprächs der MARKENLOUNGE fest, dass erfolgreiches Marketing nicht unbedingt von der Höhe des Budgets abhängt: Der Aufbau einer Community und vor allem Kreativität sind sehr wichtig, damit das Kundenerlebnis nachhaltig positiv gestaltet wird. Außerdem darf der Einfluss von Investoren, die von Unternehmensgründern ins Boot geholt werden, nicht unterschätzt werden. Wie sie aus eigener Erfahrung berichten konnte, zieht ein solcher Einbezug eine stärkere Fokussierung auf den Umsatz nach sich. Um diesen zu steigern, müssen die Produkte einer breiten Masse kommuniziert werden. Insbesondere Nischenprodukte, deren Kundenerlebnis mit bestimmten Werten besetzt ist, haben damit zu kämpfen. Es bestehe die Gefahr, die gewachsene Hauptkundschaft zu verprellen.

Employer Branding als wichtiger Baustein

Markenlounge: Jennifer Chur von Pizza Hut im Gespräch

Neben dem Endkunden ist im Franchise-Kontext eine weitere Gruppe extrem wichtig für die Entwicklung des Geschäfts: die Franchiser. Sie stehen an vorderster Front, wenn es um den Kundenkontakt geht. Daher können sie wichtige Erkenntnisse aus ihrem lokalen Umfeld liefern und damit zentral gesteuerte Marketingmaßnahmen wertvoll unterstützen. Chur lässt dabei erkennen, dass im Gegensatz zu aufgezwungenen Aktionen Dialog und Kollaboration der bessere Weg sind, um Maßnahmen zu entwickeln, die das Kundenerlebnis positiv gestalten. Dabei ist der Mix aus unterschiedlichem Erfahrungsschatz, das Netzwerken und Verständnis für die individuellen Bedürfnisse der Franchiser für Chur sehr spannend. Ihrer Meinung nach wird in Zukunft das Marketing weiterhin wichtig bleiben. Wer zudem begreift, dass der gute Kontakt zu Mitarbeitern ein wichtiger Baustein ist, hat einen wichtigen Schritt getan, um das eigene Produkt für den Endkunden stetig zu verbessern und dabei markentreu zu bleiben.

Netzwerken mit Pizza

Markenlounge: Pizza von Pizza Hut

Passend wurde mit Leckereien von Pizza Hut der Netzwerk-Teil des Abends eingeleitet. Bei Pizza, Bier und Cocktails von der Bar Alexandra tauschten sich die Gäste sowohl über exemplarisch gezeigte Experience Journeys als auch ihre eigenen Marketing-Erfahrungen im Unternehmenskontext aus. Und wer nach der leckeren Pizza weiterhin Bewegungsdrang verspürte, konnte in der virtuellen Realität unserer HTC Vive VR-Zone direkt Kalorien verbrennen.

Besonderer Flair der MARKENLOUNGE

Markenlounge: Virtual Reality mit HTC Vive

Diese Konstellation macht begreifbar, warum das MARKENCAMP so beliebt ist: Langjährig gewachsene Freundschaften wurden in einer redseligen und entspannten Atmosphäre der MARKENLOUNGE gepflegt, was letztlich eine angenehme Stimmung verbreitete. Die nächste Markenlounge wird übrigens in Bremen stattfinden. Wer in der Nähe ist, sollte sich die Gelegenheit, in fachlichen Austausch mit Köpfen aus unterschiedlichen Bereichen treten zu können, nicht entgehen lassen.